Bedeutung von Taekwondo

Die Schriftzeichen für Tae Kwon Do sind

Das erste Zeichen Tae steht für die Beintechniken. Die Zeichen selbst haben nicht nur eine Wortbedeutung sondern drücken auch etwas aus. Tae ist ein kraftvolles Zeichen, es bedeutet eigentlich so viel wie: „ mit dem Fuß aufstampfen, treten“. Gleichzeitig kommt es auch im Chinesischen vor, dort steht es für eine Art Abflugrampe,eine Erhöhung, man fliegt von etwas ab. Dementsprechend steht Tae (sehr frei übersetzt) für : fliegend kräftig mit den Beinen treten…

Das zweite Zeichen Kwon steht für die Handtechniken, wieder mit weit mehr Hintergrundbedeutung. Es ist ein zerstörerisches Zeichen, zornig, mit geballter Faust wird etwas „verformt“.

Do, das dritte Zeichen steht für den Weg.

Einerseits ist hier der Weg gemeint, den Hand und Fuß nehmen sollen, also die korrekte Ausführung der Technik.

Andererseits beschreibt es den geistige Weg, den ein Tae Kwon Do Schüler beschreiten muss.

Es herrscht ein hoher Ehrenkodex, als Schüler dieser Sportart darf man sich nichts zu Schulde kommen lassen, lügen oder stehlen u.s.w.

Höflichkeit ist sehr wichtig, man grüßt indem man sich leicht verbeugt, grüßt den Trainer, den Trainingsraum, in Korea auch die Nationalfahne, seinen Trainingspartner und sogar seinen Gegner. Man soll bescheiden sein, nicht prahlen mit seinem Wissen oder sogar aus reiner Übermut die Techniken an Ungeschulten anwenden. Noch schlimmer wäre es diesen Kampfsport aus Aggression anzuwenden, Tae Kwon Do wird traditionell als reiner Selbsverteidigungskampf ausgeübt. Eine unehrenhafte Verwendung wird mit einem sofortigen Ausschluss aus der Schule geahndet.

Selbstdisziplin und Unbezwinglichkeit : diese Eigenschaften sollte ein Schüler haben oder erwerben. Ins Training gehen, auch wenn man müde ist, stets sein möglichst Bestes geben.

Beim Tae Kwon Do schreit nie der Meister (Sabum), nur die Schüler, sie brauchen keinen militärischen Drill, der Wille zu lernen kommt von ihnen.

Unbezwinglich heißt nicht, immer der Beste zu sein, sondern etwas, was man nicht geschafft hat, immer und immer wieder zu versuchen bis man es geschafft hat.

Diese Lehren des Do sollte man auch außerhalb des Trainingsraumes befolgen.


Es grüßen die Mitglieder des

Tae Kwon Do Tornados Austria